Anna Achmatowa
Leningrad im März 1941

Am Menschikowschen Hause der cadran solaire*.
Ein Dampfer zieht, die Welle hebend, nah vorbei.
Gibts auf der Welt etwas, das mir vertrauter wäre
Als diese Türme und des Wassers Widerschein?
Als schmaler Spalt gähnt schwarz die Seitenstraße.
Die Spatzen sitzen auf dem Leitungsdraht.
Und auch kein Unglück ist der Salzgeschmack
Der immer gleichen Wege, Tag für Tag.

____
* (franz.) — Sonnenuhr.

Übersetzt von Heinz Czechowski

Анна Ахматова
Ленинград в марте 1941

Cadran solaire на Меншиковом доме.
Подняв волну, проходит пароход.
О, есть ли что на свете мне знакомей,
Чем шпилей блеск и отблеск этих вод!

Как щелочка, чернеет переулок.
Садятся воробьи на провода.
У наизусть затверженных прогулок
Соленый привкус — тоже не беда.

Стихотворение Анны Ахматовой «Ленинград в марте 1941» на немецком.
(Anna Akhmatova in german).
>